Obstbaumpflanzung

Hallo Gartenfreunde !

Der Herbst ist die beste Zeit um Obstbäume zu pflanzen. Wer dies vor hat, sollte einiges beim Kauf beachten.

Als Beispiel gehe ich hier vom Apfel aus.

Die Veredlung:
Das ist die verdickte Stelle im unteren Stammbereich. Dort sind Unterlage und Stamm zusammengewachsen. Sie sollte gut verwachsen und unverletzt sein.
Wenn man weiß welche Sorte Apfel man haben möchte, ist es sehr wichtig zu wissen, auf welcher Unterlage sie veredelt wurde.
Im Kleingarten kommen nur kleinwüchsige Sorten auf schwachwüchsigen Unterlagen in Frage (M27, M26 und M9). Sie werden nur ca. 3m hoch und tragen schon nach 2 Jahren Früchte.

Die Triebe:
Die Bäumchen sollten möglichst 3-5 waagerecht abzweigende, nicht zu dicke Triebe haben. Die Spitze bildet bei kleinen Bäumen der Mitteltrieb, das ist die Stammverlängerung. Sie sollte grade wachsen und die Seitentriebe deutlich überragen.

Die Wurzeln:
Bäume die gut anwachsen, haben kräftige, helle, gut verzweigte und unverletzte Wurzeln. Während der Pflanzzeit im Herbat, gibt es auch wurzelnackte Pflanzen zu  kaufen. Geknickte und beschädigte Teile schneidet man ab. Alle Hauptwurzeln kürzt man vor der Pflanzung ein. Bäumchen im Topf sind das ganze Jahr über erhältlich. Wenn sich allerdings viele braune Wurzeln um den Ballen ringen (Drehwuchs), sollte man die Finger davon lassen. Diese Bäumchen werden nie richtig einwurzeln.