Herzloser Kohl

Hallo Gartenfreunde!

Für die herzlosen Pflanzen ist die Kohldrehermücke verantwortlich.
Sie mag feuchtwarmes Klima, wie es zwischen zu dichtstehenden Pflanzen auftritt.
Die Gallmücke ist nur 1,5-2,0 mm lang, kaum sichtbar, wird nur wenige Tage alt und nimmt keine Nahrung zu sich.
Flugzeit: Mai-August.
Befällt alle Kohlgewächse und andere Kreuzblütler und Wildkräuter.
Legt ihre Eier ab Temperaturen von 16°-20° ins Herz der Pflanze, an die Blattstiele oder auf die Blätter.
Nach 5-10 Tagen schlüpfen die Larven ( ca. 2 mm).
Alle Larven kriechen beim Fressen und Saugen Richtung Herz der Pflanze und geben dabei Zersetzungsgifte ab, die das Pflanzengewebe auflösen.
Nach 10-12 Tagen verpuppen sich die Larven ca. 5 cm tief im Wurzelbereich.
14 Tage später schlüpft die nächste Generation.
Schadbild:
Leicht geschädigtes Gewebe verkorkt oder stirbt ab. Da die unbeschädigten Stellen weiter wachsen, verdrehen sich die Pflanzen.
Gegenmaßnahmen:
Da die Gallmücke ortstreu ist, hilft es alle zwei Jahre lang keinen Kohl an der gleichen Stelle anzubauen.
Sie meidet windoffene Stellen.
Mulchen verhindert das Verpuppen im Boden
Regelmäßiges Hacken zerstört Maden und Puppen.